Zwei Mannschaften zum Bundesfinale qualifiziert

U14 und U18 sind bayerischer Vizemeister

Bei den Jugendpokal-Kämpfen in Bad Neustadt an der Saale erkämpften sich sowohl die U14-Jungs als auch die U18-Judoka der Sportschule Bischoff den Titel des bayerischen Vizemeisters und sind damit für das Bundesfinale in Senftenberg qualifiziert.

Zuerst gingen die Nachwuchs-Judoka der Altersklasse U14 auf die Matte. Gegen die DJK Ensdorf gelang ein klarer Auftaktsieg. Hier lautete das Endergebnis 4:1. Danach traf man im Pool auf das Team des TSV Großhadern. Diese Begegnung musste knapp mit 2:3 abgegeben werden, auch weil Ansbach im Schwergewicht unbesetzt war.

Dennoch konnte man als Pool-Zweiter ins Halbfinale einziehen und dort den TV Erlangen wiederum sicher mit 4:1 besiegen. Im Finale trafen die Ansbacher dann nochmals auf Großhadern, die ihr Halbfinale ebenfalls klar gewonnen hatten. Diesmal musste man sich 1:3 geschlagen geben, was den Vizemeistertitel und die Qualifikation zum Bundesfinale am Ende der Herbstferien in Senftenberg bedeutete. Wenn dort ein Schwergewichtler zur Verfügung steht, dann kann die Mannschaft der Sportschule Bischoff durchaus vorne mitkämpfen.

Dies sollte auch für das Team der U18 gelten. Hier hatte sich Ansbach mit den Judoka des JC Lauf zu einer Kampfgemeinschaft zusammen geschlossen. In den ersten drei Kämpfen gegen die KG Obernburg/ Aschaffenburg, die KG Höchberg/ Bad Kissingen und auch den TSV Großhadern gelangen ungefährdete Siege, so dass es im letzten Kampf gegen die KG Jahn Nürnberg 2012/ MTV Ingolstadt um die Goldmedaille ging.

Hier mussten sich die Ansbach-Laufer Sportler nach einigen knappen Kämpfen letztendlich deutlich mit 1:4 geschlagen geben und reisen damit ebenfalls als Vizemeister zum Bundesfinale.

Für Ansbach kämpften in der U14:

Franz Gerber, Philipp Rollinger, Deshawn Carty, Tim Freytag, David Schlapak, Jakob Feldner, Pascal Krüger und Simon Miner.

Das U18-Team bestand aus den folgenden Judoka:

Simon Lederer, Tobias Harter, Jonathan Bögelein, Daniel Frick, Lars Knippelberg (alle Ansbach), Peter Thomas, Yul Kutic, Emil Schenk und Tim Winsloe (alle JC Lauf).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*