Bayerische Meisterschaft

U15-Team wird Vizemeister

Die U15-Mannschaft vom Judo-Team Ansbach erkämpfte in Abensberg den Titel des Bayerischen Vizemeisters.

Da der Siebtplatzierte aus Südbayern nicht angetreten war, hatten die Ansbacher Sportler in der ersten Runde ein Freilos und konnten sich ihren möglichen Gegner erstmal ansehen. Dieser wurde ermittelt aus dem Südmeister TSV Teisendorf und der KG Hof/ Münchberg. Erwartungsgemäß setzte sich Teisendorf durch.

Max Werner (Fremdstarter vom TV Altdorf) holte schnell den ersten Punkt bis 37kg, doch Niklas Oestreicher (ebenfalls Altdorf) musste eine Niederlage einstecken. Auch Roman Pracht unterlag seinem  Gegner, doch Jonathan Bischoff (-46kg) holte mit Schulterwürfen und Innensichel einen weiteren Punkt zum 2:2, ehe Benedikt Auer (-50kg) knapp unterlag. Daniel Frick geriet erst in Rückstand, setzte sich dann aber mit einem sehenswerten Hüftwurf vorzeitig durch. Auch Gabriel Leuner musste erst eine Wertung abgeben, holte dann aber mit einem tollen Fusswurf einen weiteren Ipponsieg. Damit war der Gesamtsieg geschafft, da Ansbach alle vier gewonnenen Kämpfe mit Ippon entschieden hatte, Teisendorf aber einmal nur mit einer kleinen Wertung. Somit machte die Niederlage von Nicolas Kern (+60kg) nichts mehr aus und der Endstand lautete 4:4, Unterbewertung 40:35 für Ansbach, was den Einzug ins Halbfinale bedeutete.

Hier traf man wieder einmal auf die KG TSV Altenfurt/ Post Nürnberg.

Bis 37kg gingen die Nürnberger schnell in Führung. Niklas Oestreicher holte ein wichtiges Unentschieden und Marco Ostermann unterlag. Jonathan Bischoff punktete sicher, doch nach einer knappen Niederlage durch Benedikt Auer stand es 3:1 für Nürnberg.

Doch dann punkteten der Reihe nach Magamed Nataew, Gabriel Leuner und Nicolas Kern, so dass mit dem 4:3 Endstand der Finaleinzug geschafft war.

Hier traf man auf die Mannschaft vom TSV München-Großhadern. Allerdings war nach der spannenden Vorrunde etwas “die Luft raus” und so gab es eine deutliche 8:0-Niederlage.

Trotzdem waren unterm Strich alle Beteiligten mehr als zufrieden und vielleicht kann ja der Kampf gegen die Münchner bei der Süddeutschen Meisterschaft ausgeglichener gestaltet werden. Diese findet am 16. Mai in Pforzheim statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*