Bundesfinale Jugendpokal

Beim Bundesfinale des Deutschen Jugendpokals der U16 in Frankfurt konnten sich die Sportler vom Judo-Team Ansbach nicht vorne platzieren, aber wichtige Kampferfahrungen sammeln.

Als einer der drei bayerischen Vertreter hatte sich die U16-Mannschaft vom Judo-Team Ansbach für das Bundesfinale des Jugendpokals qualifiziert, wo insgesamt 25 Teams antraten.

Zuerst wurde in einem Dreier-Pool gekämpft. Hier hatten es die Ansbacher mit dem JSV Speyer und den Judoka von Shidosha Berlin zu tun. Das dies eine sehr schwere Auslosung war, sollte sich später noch zeigen: Speyer erkämpfte sich den Titel und die Berliner unterlagen erst im Halbfinale und dann um Platz drei und wurden Fünfter.

So war dann auch der Kampf gegen Speyer eine klare Sache: Das Endergebnis lautete 5:0. Gegen die Jungs aus Berlin ging es zwar auch klar mit 4:0 aus, aber es gab einige knappe Kämpfe.

So konnten die Ansbacher nicht um die vorderen Plätze mitkämpfen, sammelten aber wichtige Kampferfahrung.

Für Ansbach waren am Start:

Simon Lederer, Roman Pracht,  Benedikt Auer, Daniel Frick und Magamed Nataew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*